Wenn jede Person ihre Wut und Enttäuschung denjenigen mitteilen würde, die der Grund dafür sind, gäbe es weniger Depressionen. Die Angst vor Gesichtsverlust führt oft dazu, dass wir unseren Ärger gegenüber Freunden, Kollegen oder Familienmitgliedern äussern, statt jene direkt ansprechen, die die Ursache für unsere Probleme sind. Dieses Verhalten ist sinnlos. Wir müssen die Dinge beim Namen nennen und uns unter allen Umständen Gehör verschaffen. Dabei sollen wir nicht jedes Detail, das uns stört, zerpflücken, sondern vielmehr für unsere Rechte und Werte geradestehen.

Gerade heute sagte mir ein privater Anbieter in der Telekommunikationsbranche: „Wenn wir bei einer Kundschaft von 33‘000 Personen für jede, bei der wir einen Fehler begehen, einen Schadenersatz auszahlen müssten, könnten wir die Bude schliessen.“ Ich antwortete, dass ich in 70 Prozent der Fälle, in denen ich etwas kaufe oder auf Mandatsbasis erledigen lasse wie EDV-Unterstützung, professionelle Anzeigen in einer Zeitung etc. beim Leistungserbringer reklamieren muss und damit nicht nur Geld, sondern auch Zeit mit Erklärungen verliere.

Immer mehr Unternehmen oder Dienstleister verlangen von den Kunden eine Toleranz, die nicht mehr verhältnismässig ist. Sobald der Kunde bezahlt hat, hat er das Recht auf ein einwandfreies Produkt. Eine klärende Aussprache ist in solchen Angelegenheiten wichtig, auch wenn wir als schwierige Person wahrgenommen werden.

Wir verschaffen uns einfacher Gehör, wenn wir durch das „Ich“ sprechen. Etwa so: „Ich bin nicht zufrieden mit Ihrem Produkt“, statt „Ihr Produkt ist nichts wert.“
„Ich möchte entschädigt werden“ oder „Ich finde, Sie sollten mich entschädigen“, statt „Sie müssen mich entschädigen.“ Manchmal genügt es, wenn wir uns selbst hören. Bei der Anhebung unserer Stimme müssen wir sie anpassen, um eine unnötige Provokation des Gesprächspartners zu vermeiden.
Manchmal ist auch die Anwendung radikaler Kommunikationsstrategien nötig. Wenn ich beruflich jemanden anrufe, und das Gegenüber schreit seinen Namen ins Telefon (Ich finde diese Art und Weise schockierend) handle ich sofort. Ich schreie ebenfalls meinen Namen, als ob ich im Militär wäre. Dann spreche ich ohne Kommentar mit ruhiger Stimme weiter. Die Person am Telefon erkennt meistens, dass es der Ton ist, der die Musik macht beziehungsweise jenen seiner Gesprächspartnerin.

Nur ab und zu gibt es Wunder, grundsätzlich muss jeder von uns lernen sich selbst zu verteidigen. Aus dieser Sicht ist das Leben überhaupt nicht lustig. Aber sind wir dazu auf der Welt? Das ist eine enge Sicht der Dinge. Nachdem wir uns einige Male erfolgreich verteidigt haben, entdecken wir ein reiches, alternatives Feld aus Emotionen und Mitgefühl. Eine Tür öffnet sich „GANZ WEIT“. Das ist noch schöner, als das Leben nur als „lustig“ zu empfinden.